Unser Jahresthema 2017/2018:

Wir möchten unter Berücksichtigung des Bildungs- und Erziehungsplans (BEP), folgende Inhalte in die Räume „packen“ und unser Haus neu gestalten:

Regentröpfchen: Umwelt/Natur/Technik im Oktober/November

Sternschnuppen: Konstruieren/Zahlen/Mathematik/Mengen im Februar/März

Wolkenpurzler: Kunst/Kultur/Ästhetik im Juni/Juli

Sonnenstrahlen: Musik/Rhythmus/Instrumente/Wahrnehmung im April/Mai

Regenbogen: Medien/Sprache/Kommunikation im Dezember/Januar

Die Basis für die Ausstattung der Räume haben wir bereits in den Teamtagen geschaffen. Jede Gruppe wird den Verlauf der Umgestaltung in einem Gruppenportfolio dokumentieren. Dieses Portfolio wird in der Elternecke ausliegen, sodass Sie sich jederzeit über die Entwicklung informieren können. Da Ihre Kinder in unserem Haus das Recht auf Mitbestimmung haben, werden die Kinder in Kinderkonferenzen immer wieder zu ihren Wünschen und Vorstellungen befragt, bei der Planung miteinbezogen und auch als Gestalter in der Umsetzung gefordert sein.

Unser Kindergarten:

Ein Garten voller Pflanzen, die gepflegt und umsorgt werden müssen, damit sie blühen und reifen.

Ein Platz, wo Kinder sein dürfen im Hier und Jetzt.

Ein Ort, wo Kinder Kontakte knüpfen und Erlebtes verarbeiten.

Ein Bereich, in dem für die Belange und Bedürfnisse der Kinder Augen und Ohren weit offen sind.

Bereicherung des Lebens für alle durch Diskussion, Information, Unterstützung und Hilfe.

Ein verantwortungs- und vertrauensvolles Miteinander von Eltern, Fachpersonal und Träger.

Die Verknüpfung von kirchlicher und politischer Gemeinde, von anderen Kindergärten, Sondereinrichtungen und Beratungsstellen.

Erziehung

... heißt eine Vertrauensbasis schaffen.

Wir unterstützen, begleiten und leiten Kinder in ihrer Ganzheitlichkeit.

Das ganzheitliche Lernen beinhaltet:

  • Raum und Gelegenheit zur Bewegung (grob- und feinmotorische Fähigkeiten).
  • Möglichkeit der Erweiterung kindlicher Ausdrucksformen, dazu gehören die Sprache, aber auch andere kreative, ästhetische Ausdrucksformen.
  • Vielfältige Erkenntnismöglichkeiten mit der Umwelt/Materialien durch das kindliche Spiel (kognitive Erfahrungen).
  • Möglichkeiten der Begegnung mit sich selbst, mit der materiellen und sozialen Umwelt (ICH-Kompetenz, SACH-Kompetenz, SOZIAL-Kompetenz).

Das bedeutet für uns: grundsätzlich mit Spaß das Leben lernen.